Das Erstarkungswachstum krautiger Dikotylen, mit besonderer by Wilhelm Troll, Werner Rauh (auth.)

By Wilhelm Troll, Werner Rauh (auth.)

Show description

Read or Download Das Erstarkungswachstum krautiger Dikotylen, mit besonderer Berücksichtigung der primären Verdickungsvorgänge PDF

Best german_13 books

Atlas zu Peripherische Nerven und Gefäßsystem

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Das Erstarkungswachstum krautiger Dikotylen, mit besonderer Berücksichtigung der primären Verdickungsvorgänge

Example text

274) am Beispiel von Euphorbia helioscopia dargetan hat, bleibt es in Übereinstimmung mit anderen krautigen Gewächsen auch an den sekundär verdickten Achsenteilen erhalten. Es muß Abb. 19. Tropaeolum majus. Junge und ältere Pflanze, deren Blätter zum Teil weggeschnitten sind. E Epikotyl, S Samen . 20. Helleborus foetidus. Blühender Sproß. demgemäß samt der Epidermis eine Dilatation erfahren, die in tangentialer Streckung und wiederholt er antiklinaler Aufteilung seiner Elemente besteht. Derartige Veränderungen macht die primäre Rinde aber nur an der Basis des Sprosses durch.

33). Klar treten Form und Mächtigkeit des Holzkörpers in Erscheinung, wenn man das parenchymatische . ---. Marks und _-der Rinde wegfaulen läßt (Abb. 30, II, III); neben dem Hauptbündelsystem tritt dann noch ein zweites Leitsystem zutage, das als kompliziertes Xetzwerk leptozentrischer Bündel das Markgewebe der Knolle durchzieht (Abb. 30, I, II) . Die Entstehung dieses medullären Bündelsystems ist von ORSOS (1941) eingehend stuAbb. 33. J( ohlrabi ( Brassica oleracea var. gOllgylodes). diert worden.

Weitere Umbelliferen. Das EW ist bei den Umbelliferen keineswegs eine Eigentümlichkeit der wasserbewohnenden Formen, sondern ~ird, freilich in wechselnder Stärke, allgemein auch bei den terrestrischen Vertretern der Familie angetroffen, unter anderen bei den zweijährigen. Wenn es hier äußerlich nur wenig in Erscheinung tritt, so deshalb, weil es sich auf den Rosettenbereich beschränkt und dort teilweise von sekundären Verdickungsprozessen überlagert wird. Es sei dieserhalb auf Abb. 716) verwiesen, in der ein Längsschnitt durch den Achsenkörper von A nthriscus silvestris dargestellt ist.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 33 votes